Rahmenbedingungen

Formulieren Sie gemeinsam einfache, klare Rahmenbedingungen, die Minimalanforderungen definieren oder dem Kind Orientierung geben und Freiraum lassen. Diese helfen bei der Umsetzung und entlasten den Erziehungsalltag.

Wenige, klare Vereinbarungen sind besser einzuhalten.

 

Beispiele

Kleiderregeln
Besitz mindestens eines akzeptablen Outfits für Anlässe und Verwandtenbesuche entsprechend der Gepflogenheiten der Familie.
Genügend Kleider, die dem üblichen Wasch-Rhythmus der Familie entsprechen.

Zimmerordnung
Ein Tag in der Woche wird das Zimmer geputzt. Wer macht was?
Es wird ein Wochentag  vereinbart, an dem das  Zimmer so aufgeräumt ist, damit geputzt werden kann.

Lernen in der Schule
Jugendliche sind für das Lernen in der Schule selbst verantwortlich und holen sich bei Bedarf aktiv und rechtzeitig Hilfe bei den Eltern.

Zusammenleben in der Familie
Angemessene Beteiligung an der Familienarbeit. Jugendliche beteiligen sich im familienüblichen Ausmass an den Familienangelegenheiten. Dies heisst bei uns...
Angemessene Teilnahme am Familienleben vereinbaren: zum Beispiel gemeinsame Mahlzeiten, Ausflüge

Mit KollegInnen abmachen
Zweimal pro Woche kannst du mit KollegInnen abmachen und bis 20 h wegbleiben. Du meldest nach der Schule, wo du bist und ob du zum Nachtessen daheim bist.

 

 

 

 

 

 

 

«Es hat ein paar Regeln, die wir aufgestellt haben. Es sind wenige Regeln, aber dafür halten wir die ein.» Aussage einer Mutter, aus der Evaluation 2014